Neuigkeiten

Im vergangenen Jahr war ich in New Mexico, um für meinen neuen Roman zu recherchieren, inzwischen hat die Geschichte Gestalt angenommen. Es macht mir große Freude, wieder in die Welt der Indianer einzutauchen, zumal es sich bei den Pueblo-Indianern um eine so völlig andere Kultur als die der Plainsindianer handelt. So habe ich beim Recherchieren und Schreiben wieder viel gelernt und freue mich schon sehr darauf, euch auf die Reise in die Sangre de Christo Berge hinter Taos mitnehmen zu können. Der Roman wird Anfang 2018 bei Arena erscheinen, sobald der Titel feststeht, lasse ich es euch wissen.

Inzwischen ist Talitha Running Horse im schönen neuen Outfit erschienen – passend zu den anderen Covern.

Im Juli erscheint Wacholdersommer bei cbt, aber Achtung, das ist kein neuer Roman von mir, sondern „Zweiherz“, das Buch das unter den Navajo-Indianern spielt, in neuer Verkleidung und mit neuem Titel. Ich hätte den schönen Titel „Zweiherz“ sehr gerne behalten, da er wie kein anderer zum Inhalt des Buches passt. Zweiherz, der Kojote, der graue Unruhestifter, der durch die weiten Schluchten der Mesas streift und Durcheinander stiftet unter den Menschen, wenn er spürt, dass die Harmonie gestört ist.
Nun also „Wacholdersommer“ ….

Mit einem Zitat aus Barbara Kingsolvers Roman „Im Land der Schmetterlinge“ möchte ich euch noch einmal Isegrim – Eine Liebe in Wolfsnächten ans Herz legen.
Der Geist eines längst ausgestorbenen Lebewesens kam auf leiser Fährte herein und kehrte auf den Platz zurück, den es einst in der komplexen Anatomie des Waldes innehatte, wie ein schlagendes Herz, das in seinen Körper zurückkehrt.
Schöner und wahrer kann man es nicht sagen.
Die Thüringer Wölfin lebt immer noch auf dem Ohrdrufer Truppenübungsplatz. Vielleicht ist ja der im Vogtland gesichtete Wolf ein Rüde und findet seinen Weg nach Ohrdruf … Ich jedenfalls, drücke den beiden die Daumen.

Sonnige Ostern, mit herrlichen Schmökern im Osternest,
wünscht euch eure Antje