"Er sagt, alles auf der Welt hat seinen Platz, Wölfe wie Menschen."

Celia Rees, "Hexenkind"

Herzlich Willkommen!

Foto: Antje Babendererde

Liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen auf meiner Seite.

Bücherschreiben ist ein wunderschöner – aber oftmals auch ein sehr einsamer Beruf. Und neben fieberhaften Schaffensphasen gibt es Tage, in denen die Figuren schlichtweg streiken, die Geschichte stagniert – nichts mehr geht. In solchen Momenten wirkt eure erfrischende und oft sehr berührende Leserpost wie Medizin.

Einen herzlichen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen, mich an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben zu lassen.

Viele von euch haben natürlich auch Fragen – und die versuche ich so gut ich kann auf dieser Homepage zu beantworten.

Viel Spaß beim Stöbern wünscht euch

Antje Babendererde

Aktuelles auf Facebook

Neuigkeiten

Die nächsten Wochen werde ich wieder im Pine Ridge Indianerreservat unterwegs sein, um zu recherchieren (ja, ganz bestimmt wird es auch wieder einen Indianerroman geben) – und es ist an der Zeit, euch ein wenig auf den neusten Stand zu bringen.

Zunächst eine lustige Nachricht: Acht Monate nach … mehr »

Mein Buchtipp

Mahpiya heisst Himmel
von James Welch

Covergrafik, Mahpiya heisst Himmel

Verlorener hätte sich Robinson Crusoe nicht fühlen können: Charging Elk, ein SiouxIndianer, strandet Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Zwei Jahrzehnte wird es dauern bis er es endlich geschafft hat, sich heimisch zu fühlen. James Welchs neues Werk verdient schon jetzt einen Platz unter den Klassikern der amerikanischen Romanliteratur. Frankreich im Jahr 1889: Der junge Indianer Charging Elk tritt in einer Wildwest Show auf, die in Europa gerade für Furore sorgt. In Marseille verletzt er sich und wird von seinen Stammesgenossen in einem Krankenhaus zurückgelassen. Von einem Tag auf den anderen muss er sich in der fremden Welt zurechtfinden, in einer Gesellschaft, die ihm nicht nur Wohlwollen sondern auch Misstrauen entgegenbringt. Als er sich in eine junge Französin verliebt, wird er urplötzlich in einen Mordfall verstrickt …

Neugierig? » amazon.de


Lesermeinung

von Laura Küpfer, 16 Jahre aus Zumikon, Schweiz

Sehr geehrte Frau Babendererde,

Ich bin vor ca. 5 Minuten fertig geworden mit Julischatten und noch ganz in den Eindrücken gefangen. Das Buch habe ich in einem Tag verschlungen und ich bin wieder einmal überwältigt.
Es ist schon eine Weile her seit ich Ihre anderen Bücher gelesen habe und ich war sehr gespannt ob sie mich immer noch so fesseln würden wie früher. Meine Erwartungen wurden übertroffen und ich wollte Ihnen einfach mal mitteilen wie sehr ich das schätze. Ich weiss nicht wie Sie es schaffen, besonders über ein Thema wie die Indianer in einer solchen offenen und verständlicher Weise zu schreiben. Ich fühle mich jedes mal gefangen in Ihren Büchern und habe Mühe den Weg zurück in die Realität zu finden. Ich lese sehr viel, leider passiert mir das immer seltener und ich habe immer mehr Mühe gute Bücher zu finden. Ihre Bücher lassen einem nachdenklich zurück und man fühlt sich dieser Kultur näher und kriegt einen sehr guten Eindruck. Ich liebe die Details in Ihren Geschichten und wie die Charaktere aufgebaut sind. Lukas, Jimi und natürlich Sim sind mir im Laufe des Buches richtig ans Herz gewachsen. Besonders Sim hat Ihren ganz persönlichen Charme. Jede Persönlichkeit hat seine eigene Geschichte und kein einziger Charakter wirkt auch nur in geringster Weise oberflächlich. Die Gefühle der Protagonisten sind sehr einfühlsam beschrieben und man kann sie nachvollziehen. Ich denke, genau das macht Ihre Bücher so einzigartig. Es ist nicht nur eine schwierige Thematik, es sind auch keine einfach gestrickten Hauptcharaktere. Besonders in Julischatten prallen nicht nur zwei Welten aufeinander wie in vielen Büchern, sondern gleich mehrere. Besonders Lukas Welt, seine Blindheit ist sehr eindrücklich beschrieben. Der Perspektivenwechsel ist auch genial gemacht. Die Übergänge sind weich, ich habe sie fast nicht bemerkt. So kriegt man ein Gefühl für jede einzelne Person. In vielen Büchern sind die Sichten klar getrennt und entweder stur auf eine Person beschränkt oder die Wechsel sind viel zu abrupt für meinen Geschmack.

Ich habe Mühe mich klar auszudrücken. Mir schwirrt so viel im Kopf herum und ich weiss nicht wie ich das alles in geordneter und verständlicher Weise aufschreiben kann.

Sie sind eine grossartige Autorin und eine der wenigen die es schaffen mich so mitzureissen und gedanklich wirklich anzuregen. Vielen Dank dafür! Ich warte gespannt und ungeduldig auf das nächste Buch…

Hochachtungsvoll,

Laura Küpfer

hier gibt es noch mehr Lesermeinungen »