"Er sagt, alles auf der Welt hat seinen Platz, Wölfe wie Menschen."

Celia Rees, "Hexenkind"

Herzlich Willkommen!

Foto: Antje Babendererde

Liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen auf meiner Seite.

Bücherschreiben ist ein wunderschöner – aber oftmals auch ein sehr einsamer Beruf. Und neben fieberhaften Schaffensphasen gibt es Tage, in denen die Figuren schlichtweg streiken, die Geschichte stagniert – nichts mehr geht. In solchen Momenten wirkt eure erfrischende und oft sehr berührende Leserpost wie Medizin.

Einen herzlichen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen, mich an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben zu lassen.

Viele von euch haben natürlich auch Fragen – und die versuche ich so gut ich kann auf dieser Homepage zu beantworten.

Viel Spaß beim Stöbern wünscht euch

Antje Babendererde

Aktuelles auf Facebook

Neuigkeiten

Der Winter ist da – und damit die Zeit von Kerzenschein und heißem Tee, dazu ein gutes Buch und ab damit auf die Couch. Mein „Neues“ befindet sich allerdings noch in der Druckerei und wird erst im Januar 2018 unter dem Titel „Wie die Sonne in der Nacht“ … mehr »

Mein Buchtipp

Der Fremde von Barra
von Fred Bodsworth

Covergrafik, Der Fremde von Barra

Kanada in den sechziger Jahren. Rory, ein junger Schotte, Student der Biologie, verdient sich in den Semesterferien Geld, indem er die Niststätten und Wanderungen der Wildgänse im Norden des Landes erkundet. Dort begegnet ihm Kanina, eine junge Kristino-Indianerin, die unter Weißen aufwuchs, ihr Lehrerdiplom machte, aber keine Anstellung erhielt. Parallel dazu wird die Geschichte eines Ringelganthers von den Hebriden erzählt, den peitschende Regenstürme über den Atlantik verschlagen. Als er endlich auf Wildgänse trifft, sind es Tiere einer anderen Rasse. Ein wunderschöner poetischer Roman mit zu Herzen gehender Liebesgeschichte. Leider nur noch antiquarisch zu erwerben.

Interessiert? » amazon.de


Lesermeinung zu Libellensommer

von Silke Renig, 39 Jahre aus Saarbrücken

“Libellensommer” hat mit unendlich gut gefallen, ein Buch, das man, kaum hat man es ausgelesen, sofort wieder von vorne beginnen möchte! Da ich für Kinder und Jugendliche Waldlesenächte im “Urwald vor den Toren der Stadt” bei Saarbrücken veranstalte, werde ich es auf jeden Fall in mein Leseprogramm aufnehmen. Ich sehe mich schon, wie ich mit einer Schulklasse ums Lagerfeuer sitze und ihnen von Jodie und Jay vorlese und erzähle. Und das Schönste daran ist: Ich kann “Libellensommer” noch ein paarmal lesen und dabei glatt behaupten, ich würde arbeiten…

hier gibt es noch mehr Lesermeinungen »