Lakota Moon

Lakota Moon als Sonderausgabe bei amazon.de

(gebundene Ausgabe 2005, Taschenbuch 2009, Sonderausgabe 2015)

Oliver ist 15 und schwer verliebt in Nina. Er hält sich nicht für einen tollen Typen, aber – oh Wunder – Nina liebt ihn auch.
Doch dann passiert das Unfassbare: Olivers Mutter (die Eltern sind schon seit Jahren geschieden und sein Vater ist ein ewig Weltreisender) hat sich in einen richtigen Indianer verliebt und beschlossen, ihn zu heiraten.
Aller Protest nützt nichts. Oliver muss mit seiner Mutter nach Amerika auswandern und zieht mit ihr in das Haus seines Stiefvaters Rodney Bad Hand im Pine Ridge Indianerreservat in South Dakota. Armut, Alkoholismus und raue Naturgesetze prägen das Leben der Menschen im Reservat.
Oliver ist zunächst todunglücklich und denkt an nichts anderes als daran, wie er schnellstmöglich wieder nach Deutschland zu seiner Nina kommen kann.

Sein neuer indianischer Großvater Joe, seine Cousine Tammy und sein Stiefvater Rodney versuchen ihm zu helfen, in der fremden Umgebung zurechtzukommen. Aber sein Stiefbruder Ryan hasst ihn und macht ihm das Leben schwer.
Als die Schule beginnt und er von einem indianischen Mitschüler als „Nazi“ bezeichnet wird, bloß weil er eine weiße Haut hat und aus Deutschland kommt, versteht Oliver die Welt nicht mehr.
Da wird eines Tages das Nutzhanffeld seines Stiefvaters, dessen Erlös die Familie über den Winter bringen sollte, vom FBI abgeerntet und Rodney wird verhaftet.
Wird Oliver seiner neuen Familie beistehen?

Informationen zum Buch

Sonderausgabe – 2015 – 280 Seiten – Arena Verlag, Würzburg – ISBN: 9783401507255erhältlich z.B. bei amazon oder im Buchladen Deines Vertrauens

E-Book – 2013 – Arena Verlag, Würzburg – erhältlich z.B. bei amazon

Hörbuch – 2007 – JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH, Hamburg – ISBN: 9783833719813erhältlich z.B. bei amazon

fremdsprachige Ausgaben

französisch
Lune indienne als Taschenbuch bei amazon.de
Lune indienne
Bayard Jeunesse, Paris, Frankreich (2007)
ISBN: 9782747021029


Lesermeinung

von Sandra Klinder, 46 Jahre aus Berlin

Liebe Antje,
nachdem ich als Jugendliche alle in der DDR verfügbareb Indianerbücher verschlungen habe, stieß ich jetzt auf Ihre Bücher(sozusagen als “Reisevorbereitung” für eine USA Rundfahrt.
Ich finde, Sie haben in Lakota Moon die richtige Sprache für junge Leser gefunden und ich musste über einige Redewendungen herzhaft lachen. Es geht natürlich nicht um die coole Sprache, ich weiß … Aber ich finde das Buch ist für Jugendliche eine gute Möglichkeit über die Hauptfigur Oliver über ihre eigene gelebte Toleranz gegenüber anderen Kulturen nachdenken und mit Klischees der Indianer aufzuräumen, denn die Winnetou-Zeiten sind ja lange vorbei und wer denkt schon darüber nach,wie es in Reservaten zugeht und dass man dort auch Kühschränke, Fernseher und Klimaanlagen hat.
Lakota Moon war das erste Buch, was ich von Ihnen gelesen habe und ich freue mich schon auf einen weiteren Lesegenuss.
Mit freundlichem Gruß
Sandra Klinder

hier gibt es noch mehr Lesermeinungen (insgesamt 22) »

Impressionen aus Pine Ridge

Mehr Fotos von Pine Ridge und South Dakota von meiner Freundin Okaadaak findet ihr in ihrem Blog.